POLENMUSEUM RAPPERSWIL

 

Freundliche Einladung

zu einer Begegnung mit einem der interessantesten Polen von heute

 

Prof. W³adys³aw BARTOSZEWSKI,

Aussenminister der Republik Polen.

 

Dieser spricht am Mittwoch, den 29. August 2001 um 18:00 Uhr

im grossen Rittersaal des Schlosses Rapperswil zum Thema:                                                   

WARUM WILL POLEN

IN DIE EUROPÄISCHE UNION ?

Es wird die Möglichkeit bestehen, dem Referenten Fragen zu stellen.

 

Zaproszenie

Mamy zaszczyt uprzejmie zaprosiæ Pañstwa na spotkanie z Ministrem Spraw Zagranicznych RP, panem

 

Prof. W³adys³awem BARTOSZEWSKIM.

 

W œrodê, dnia  29. sierpnia 2001 r. o godz. 18:00, w wielkiej sali rycerskiej zamku w Rapperswilu nasz goœæ bêdzie mówi³ na temat:

DLACZEGO POLSKA CHCE BYÆ

W UNII EUROPEJSKIEJ ?

Pan Minister gotów jest odpowiadaæ na pytania s³uchaczy.

 

 

WER IST  W. BARTOSZEWSKI ?

Geboren 1922 in Warschau, verheiratet, einen Sohn. Historiker, Journalist, Schriftsteller (ca.1000 Artikel und ca. 40 Bücher zur zeitgenössischen Geschichte, deutsch-polnischen und jüdisch-polnischen Beziehungen), Politiker, Ständerat und zweifacher Aussenminister Polens

Während des II Weltkrieges:

Aktiv in der polnischen Untergrundarmee, im Hilfskomitee für verfolgte Juden, (für beide Aktivitäten stand die Todesstrafe), Gefangener im KZ Ausschwitz.

In Volkspolen:

Zwischen 1946-54        Insgesamt 6,5 Jahre in kommunistischen Gefängnissen unter

                                        dem Vorwurf der Spionage für den Westen:

1983-1996                     Generalsekretär des polnischen PEN-Klubs

1973-82 und                  Dozent für Geschichte an der Katholischen

1984-85                         Universität in Lublin

seit 1957                         Korrespondent und seit 1982 Mitredaktor der renommierten kath.   

                                       “Allgemeinen Wochenzeitschrift” (Tygodnik Powszechny)

seit 1976                         vielfältige Tätigkeit in illegalen Strukturen der antikommunistischen

                                        Opposition.

1981-82                          Während des von den Kommunisten verhängten Kriegszustands im

                                        Internierungslager für SOLIDARNOSC-Aktivisten.

1983-1996                     Professor für Politologie an den Universitäten München, Augsburg

                                        und Eichstätt

 

 

Im freien Polen:

1983-1996                      Polnischer Botschafter in Österreich

seit 1990                         Vorsitzender des Internationalen Rates für das KZ Ausschwitz

1983-1996                       Mitglied der vom schweiz. Nationalrat sog. BERGIER

                                          -Historiker-Kommission CIE

seit 1997                         Senator der Republik Polen (Ständerat)

1995 und seit 2000        Aussenminister der Republik Polen

 

Auszeichnungen:

1963                                Medaille “Gerechter unter den Völkern” des Staates Israel

1964                                Friedenspreis des Deutschen Buchhandels („deutscher

                                        Nobelpreis“ verliehen nur an 3 Polen)

1995                               höchste polnische Auszeichnung: Orden des weissen Adlers

1983-1996                     mehrere Ehrendoktorate (Bayern, Baltimore, London, Wroclaw

 

 

Prof. W. BARTOSZEWSKI w Bernie - 30.08.2001 Hotel Bellevue-Palace,Salon Royal,  Kochgasse 3-„Rola Polski w przysz³ej Europie” – wyk³ad w jêz. niemieckim